Bohrmaschinen-Test.com

Bohrer Lexikon: Was ist beim Kauf von Bohrern zu beachten?

Erst die korrekt ausgewählten Bohrer machen eine Bohrmaschine, eine Schlagbohrmaschine, einen Akkubohrschrauber oder einen Bohrhammer zum nützlichen Werkzeug. Ihre Qualität und ihre Konstruktion entscheiden darüber, ob die gesamte Leistungsfähigkeit der vorhandenen Maschine ausgenutzt werden kann.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Immer wieder kursieren Rezensionen, in denen eine bestimmte Schlagbohrmaschine als schlecht bewertet wird, weil ihr Hartmetallbohrer seine Schneiden bereits beim ersten Loch verloren hat. Schuld ist nicht die Maschine, sondern entweder ein ungünstig sitzender Kiesel in der Wand oder – ein billiges Bohrer-Set aus der Supermarktaktion.

Bohrer sind hochwertige Werkzeuge und auch ein Stechbeitel des Tischlers kann nur einwandfreie Arbeit verrichten, wenn er aus hochwertigem, gehärteten Stahl besteht. Qualität muss deshalb beim Kauf von Bohrern oberste Priorität haben.

Hochwertige Bohrer findet man beispielsweise auf den Onlineportalen von Amazon.de, Voelkner.de oder Handwerker-Versand.de. Aber auch noch andere Kaufkriterien entscheiden über die Auswahl.

Für jedes Material den geeigneten Bohrer benutzen!

Zunächst richtet sich die Auswahl des geeigneten Bohrers nach dem Material, welches er bearbeiten soll. Spiralbohrer eignen sich zum Erstellen von Bohrlöchern in unterschiedlichen Metallen, Kunststoffen und weiteren Materialien. Ihre Spirale besitzt eine „Steigung“. Je weicher das Material ist (beispielsweise Aluminium), umso lang gezogener sollte diese Steigung sein.

Holz kann ebenfalls mit Spiralbohrern bearbeitet werden. Die Bohrspäne verstopfen jedoch schnell das Bohrloch. Deshalb lohnt es sich, für Lochdurchmesser über 10mm spezielle Holzbohrer wie beispielsweise Forstnerbohrer zu verwenden.

In Mauerwerk, Beton, Fliesen und sonstigen mineralischen Materialien kommen Hartmetallbohrer zum Einsatz. Nur sie dürfen in Bohrmaschinen mit Schlagfunktion verwendet werden. In Bohrmaschinen ohne Schlagfunktion hingegen ist ihre Verwendung eingeschränkt und darf zum Schutz gegen Zerstörung der Schneiden nur mit sehr geringer Drehzahl erfolgen.

Für jede Maschine den geeigneten Bohrer

Die Auswahl des richtigen Bohrers richtet sich aber auch nach dem Bohrfutter der Maschine und dessen Aufnahme ist entscheidend. Profi-Schlagbohrmaschinen und Bohrhämmer sind fast ausschließlich mit einem SDS-plus-Bohrfutter ausgestattet und benötigen deshalb Bohrer mit SDS-plus-Schaft.

Heimwerkermaschinen und Akkubohrschrauber sind meist mit einem Bohrfutter für zylindrische Bohrer ausgerüstet und können alle Bohrer mit einem solchen Schaft aufnehmen. Entscheidend bei solchen Bohrfuttern ist außerdem dessen Spannweite, die meist bis 10,5 mm ausgelegt ist. Für Bohrer mit größerem Bohrdurchmesser benötigt man eine Bohrmaschine mit Bohrfutterspannweite 13 mm oder sogar 16 mm. Manche Bohrer mit größerem Bohrdurchmesser haben deshalb zur Vermeidung einer größeren Maschine einen dünneren Schaft von maximal 10 mm.

Lohnt sich das Nachschleifen von Bohrern?

Qualitativ hochwertige Bohrer sind zu schade, um sie im abgenutzten Zustand zu entsorgen. Bei Hartmetallbohrern lohnt sich der Neubelag durch einen Fachbetrieb nur bei Sondergrößen. Spiralbohrer können auf einem Schleifbock mit feiner Schleifscheibe unter Verwendung von Kühlwasser nachgeschliffen werden. Dabei muss jedoch der bisherige, gleichmäßige Winkel der beiden Schneiden wieder hergestellt werden und die Schneiden bilden den höchsten Punkt der jeweiligen Fläche.